Mit Hilfe von Süßstoff die Ernährung im Alter versüßen

Senioren und Süßstoff

Mit Hilfe von Süßstoff die Ernährung im Alter versüßen

100 Jahre alt werden und dabei völlig agil sein – wer möchte das nicht? Eine wesentliche Voraussetzung für die Vitalität im Alter ist jedoch eine gute körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Zwar lässt sich das Älterwerden nicht stoppen, allerdings kann eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu einer besseren Lebensqualität beitragen. Hier kann Süßstoff einen entscheidenden Beitrag leisten, um an der ein oder anderen Stelle Kalorien einzusparen und so trotz der altersbedingten Drosselung des Energiebedarfs nicht auf Süße in Speisen und Getränken verzichten zu müssten.

Fit im Alter – eine ausgewogene Ernährung sorgt für eine bessere Lebensqualität

Der Körper des Menschen ist robust und reagiert auf Veränderungen mit allen Mitteln die ihm zur Verfügung stehen. Doch mit dem Älterwerden verändert sich der Körper automatisch. Während der Körperfettanteil zunimmt, reduzieren sich die Knochen- und Muskelmasse sowie der Wassergehalt. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und auch die körperliche Bewegung nimmt häufig ab, was den Abbau der Muskelmasse unterstützen kann. Dementsprechend kommt es zu einem niedrigeren Energiebedarf.

Hinzu kommt, dass häufig eine verfälschte Wahrnehmung von Hunger und Durst auftritt, was einen Nährstoffmangel mit sich bringen kann. Mögliche Folgen: verminderte Leistungsfähigkeit, Über- oder Untergewicht sowie Krankheiten wie beispielsweise Diabetes. Eine bewusste Ernährung ist deshalb im Alter besonders wichtig, um den Körper weiterhin ideal versorgen zu können.

Warum ist eine ausgewogene Ernährung im Alter so wichtig?

Bereits ab einem Alter von Mitte 30 setzt beim Menschen ein natürlicher Alterungsprozess ein, dem mit der richtigen Bewegung und Ernährung entgegengewirkt werden kann. Dennoch verändert sich mit dem Älterwerden der Stoffwechsel und der tägliche Energieumsatz sinkt. Was bedeutet, dass zum Beispiel der Abbau von Zucker im Körper verlangsamt ist und sich die ungeliebten Fettpölsterchen an Bauch, Beinen und Po schneller vermehren. Senioren benötigen daher deutlich weniger Kilokalorien pro Tag, als noch in jüngeren Jahren. Das Gemeine dabei: Auswirkungen auf den Appetit haben die Stoffwechselveränderungen leider keine.

Gleichzeitig heißt es im Alter: Trinken nicht vergessen! Und zwar in ausreichenden Mengen. Um dem reduzierten Wassergehalt im Körper entgegenzuwirken, sollten Senioren pro Tag ca. 1,3 Liter, besser sogar 1,5 Liter trinken.

Wussten Sie, dass...?

Zwischen dem 25. und 65. Lebensjahr nimmt der Grundumsatz pro Tag bei Männern um ca. 330 kcal (1381 kJ) und bei Frauen um ca. 170 kcal (711 kJ) ab. Trotz des sinkenden Energiebedarfs bleibt die erforderliche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen praktisch konstant oder liegt teilweise sogar höher. Daher benötigen Senioren eine Kost, die im Vergleich zu früher etwas energieärmer, aber besonders nährstoffreich ist.

Alternative Süßstoff: auch im Alter süß genießen

Ein niedrigerer Energiebedarf im Alter heißt aber noch lange nicht, dass der Genuss dabei auf der Strecke bleiben muss. Im Gegenteil: Wer beispielsweise nicht auf Süße in Getränken, Desserts und anderen Speisen verzichten möchte, kann Süßstoff als praktisch kalorienfreie Alternative für Zucker verwenden. Durch seinen sehr geringen Energiegehalt, erhöht er den Blutzucker nur gering oder sogar überhaupt nicht. Ein Grund, weshalb Experten vor allem Diabetikern Süßstoff anstelle von Zucker empfehlen.

Ein weiterer Vorteil von Süßstoff: Der Süßgeschmack ist bis zu 1.000 Mal höher, als bei Zucker. Deshalb muss Süßstoff nur in kleinen Dosen verwendet werden. So reichen beispielsweise zum Süßen des nachmittäglichen Tees mit der Nachbarin schon ganz geringe Mengen aus, um den gleichen süßen Geschmack wie mit Zucker zu erreichen. Warum also nicht gleich auch den Pfirsichtarte für den Besuch der Enkelkinder mit Flüssigsüße backen?

Leckere Süßstoff-Rezepte finden Sie auch hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Süßstoffe aus Sicht der ExpertInnen Das erste Ibero-Amerikanische Konsensus-Papier

Mehr

Erneut bestätigt: Süßstoffe haben keinen Einfluss auf Blutglucose und Insulin

Mehr

Ernährung ist Therapie und Prävention

Mehr
Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer

Teaser: Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Kontakt
Süßstoffverband e. V.

Postfach 90 60 85, 51127 Köln
+49 (0) 2203 20 89 45
E-Mail schreiben